Beschriftungsgerät Test

Beschriftungsgerät Test 2020: Die besten Geräte im Vergleich

Inhaltsverzeichnis

Ob im Haushalt, in Lagerhallen, in Büros oder einfach nur das eigene Geschirr auf Partys – Dinge müssen manchmal beschriftet werden, um sie zuordnen zu können. Wo einfache Papierzettel jedoch an ihre Grenzen stoßen, springt die Beschriftungsmaschine ein.

Mit einem solchen Gerät drucken Sie Etiketten, die wasserdicht, gut lesbar und bombenfest sind. Zudem machen die geschaffene Ordnung und die einheitliche Beschriftung einfach Spaß.

Auf dem Markt gibt es verschiedene Modelle, die sich für verschiedene Einsatzgebiete eignen. Wir zeigen Ihnen welche Unterschiede es gibt und welche Geräte unser TOP 3 Treppchen bekleiden.

Unsere Empfehlungen im Überblick


QUALITÄTSSIEGER : Brother P-touch e100 VP
das baustellentaugliche Profi-Gerät

Robust, vielseitig, handlich und stylisch. Unser Qualitätssieger ist aufgrund des starken Drucks und des robusten Gehäuses ideal für Baustellen, aber auch für Haushalte und Büros. Die Texteinstellung umfasst viele Funktionen. Ein Koffer ist ebenfalls dabei. Etwas umständlich ist indes die Tastatur (Keine QWERTY-Tastatur).

Reduziert
KAUFEMPFEHLUNG : Etikettiergerät Dymo LetraTag LT-100H
super handlich, super günstig

Unsere Kaufempfehlung liefert eine große Auswahl an Zeichen und Symbolen und ist dank des metallblauen Designs ein echter Hingucker. Der Speicher für 9 Etikette und der schnelle Druck machen das Gerät zu einem soliden Ordnungshelfer in Büro und Haushalt. Einziger Nachteil: Die Symbole sind oft verzerrt.

PREISSIEGER : Brother p-touch h100LB
Für den kleineren Geldbeutel

Der Preissieger ist minimalistisch und handlich und liefert trotzdem 178 mögliche Zeichen. Der Druckvorgang geht schnell und verschiedene Schriftarten sind auswählbar. Dass das Modell batteriebetrieben ist und gleichzeitig viel Energie frisst, ist leider etwas unglücklich. 

Etikettendrucker Handgerät: Elektrisch, mechanisch oder Prägemaschine?


Es gibt insgesamt 3 Grundtypen einer Beschriftungsmaschine, die sich für verschiedene Bereiche eignen und individuelle Vor- und Nachteile aufweisen.

Die Prägemaschine eignet sich zum Beispiel für Metall, weil die Prägung der Buchstaben auf ein Kunststoffband erfolgt. Da die Buchstaben aber anhand eines Drehrads manuell ausgewählt und ebenso von Hand eingeprägt werden müssen, dauert der Vorgang enorm lange, während die Beschriftungsvielfalt des Etikettenprägegerät sehr begrenzt ist.

Das mechanische Beschriftungsgerät arbeitet nach dem gleichen Prinzip, gewährleistet aber mehr Flexibilität bei der Zeichenauswahl. Dennoch: Fehler lassen sich nicht rückgängig machen und Sie können nur in einer Zeile schreiben. Diese Variante eignet sich, wenn man Etiketten braucht, denen Wasser, Sonne oder ein leichter Abrieb keinen Schaden zufügt.

Das elektrische Beschriftungsgerät ist letztendlich das flexibelste und umfangreichste. Diese beinhalten eine Tastatur mit einem Drucker und sinnvollen Einstellungen wie etwa einem Textspeicher. Sie können meistens aus einer Vielzahl von Zeichen auswählen und Fehler leicht korrigieren. Die Energieversorgung erfolgt über Batterie, Akku oder über den Netzbetrieb. Je nach Bedarf gibt es auch Geräte, die Vertikaldruck oder Spiegelschrift möglich machen. Die Beschriftung erfolgt auf Papier, welches im Vergleich zu Kunststoff anfälliger für Schäden ist.

Beschriftungsgerät Test: Unsere TOP 3 im Detail


Wir konzentrieren uns in unserem „Test Beschriftungsgerät“ auf elektronische Modelle. Diese sind nämlich am flexibelsten einsetzbar und sind mit den unterschiedlichsten Features ausgestattet. Herangezogene Kriterien, die wir beim Test genutzt haben, sind: Nutzungsumfang, Preisklasse, Kundenmeinungen und Extrafunktionen.

Reduziert
Die Kaufempfehlung im Überblick : Etikettiergerät Dymo LetraTag LT-100H
Das Dymo Etikettiergerät ist ein Bestseller und zeichnet sich durch seine kleine, handliche Form sowie durch eine Vielzahl von Schriftarten aus. Insgesamt können Sie aus 5 Schriftgrößen, 7 Schriftarten und 8 Beschriftungsrahmen auswählen. Jede Einstellung können Sie vor dem Drucken auf dem großen Display sehen, auf welchem bis zu 13 Zeichen angezeigt werden. Auch Unterstreichungen und Fettschrift sind möglich.

Das Design ist in einem einfachen metallblau und wirkt seriös und stilvoll zugleich. Es liegt dank des Gewichts von 280 Gramm gut in der Hand und ist sogar in der Lage in Farbe zu drucken.

Eine automatische Abschaltfunktion und ein Speicher für 9 Etiketten erleichtern die Handhabung ungemein.

Uns wundert nicht, dass die Kundenzufriedenheit sehr hoch ist. Der Preis ist überaus günstig (fast schon auf Preissieger-Niveau) und das Gerät tut exakt das, was es soll. Zudem ist es langlebig und druckt sehr schnell. Leider sind aber die integrierten Symbole etwas verzerrt. Der Schnitt muss manuell erfolgen, eine Papierrolle zum Sofortstarten ist mit dabei.

Insgesamt ein solides Gerät für den einfachen Privatgebrauch. „Etikettierfanatiker“ werden sich jedoch mit unserem Qualitätssieger vertraut machen müssen.

Vorteile

  • Günstig
  • Schneller Druck
  • Mehrere Schriftarten und Größen
  • Großes Display
  • Symbolauswahl möglich
  • Stromsparmodus
  • Mitgelieferte Papierrolle
  • Speicher für 9 Etiketten

Nachteile

  • Symbole sind verzerrt beim Drucken
  • Umlaute kompliziert einzufügen
  • Schnitt nicht automatisch

Der Qualitätssieger im Überblick : Brother P-touch e100 VP
Dieses Beschriftungsgerät eignet sich besonders für professionelle und industrielle Zwecke. Das kommt vor allem aufgrund der Robustheit und des zusätzlichen, separaten Nummernblock zustande. Zudem gibt es 168 Symbole und 8 Schriftstile. Schriftgrößen gibt es drei.

Sie haben sogar die Möglichkeit, die Schriftbandbreite zwischen 3,5mm, 6mm, 9mm und 12mm einzustellen. Die Auflösung der Buchstaben und Symbole ist sehr hoch und der Druckvorgang ist angenehm schnell. Dummerweise werden pro Etikett 2 cm an Bandrolle verschwendet, was doppelt ärgerlich ist, weil Ersatzrollen von Brother recht teuer sind.

Sehr praktisch ist natürlich der Koffer, wofür sich das Modell auch auf Baustellen eignet und stets geschützt bleibt.

Kunden sind begeistert vom guten Druck und dem Funktionsumfang. So lässt sich der Text mit vielen Einstellungen bearbeiten, wenn auch mit einem etwas „fummeligen“ Untermenü. Als störend wird die Tastaturanordnung empfunden, da es sich nicht um eine QWERTY-Tastatur handelt. Der Schreibvorgang dauert also lange, weil man sich an die Umstellung gewöhnen muss.

Der Hersteller gibt eine 3-jährige Garantie.

Vorteile

  • Viele Symbole
  • Starke Druckauflösung
  • Mehrere Schriftarten und Schriftgrößen
  • Robustes Gehäuse
  • Koffer dabei
  • Handlich und stylisch (orangefarbenes Design)
  • Viele Texteinstellungen
  • 3 Jahre Garantie

Nachteile

  • Keine QWERTY-Tastatur
  • Hohe Papierband-Verschwendung
  • Untermenü etwas kompliziert
  • Hoher Preis

Der Preissieger im Überblick : Brother p-touch h100LB
Minimalistisch, preiswert und es tut, was es soll. Es liegt gut in er Hand und die Menüführung ist selbsterklärend. Sie können die Randlänge einstellen und zwischen mehreren Schriftarten und Symbolen auswählen. Insgesamt umfasst das Spektrum 178 Zeichen.

Sie können ebenso die Schriftbandbreite zwischen 3,5mm, 6mm, 9mm und 12mm einstellen. Das Design ist allerdings etwas abschreckend aufgrund der stechenden baby-blauen Farbe.

Betrieben wird das Gerät über 6 AAA Batterien, die Sie separat mitbestellen müssen. Kunden berichten hier, dass es sich um einen echten Energiefresser handelt. Halten Sie also ausreichend Batterien bereit.

Alles in allem ein rundum solides Modell zu einem angemessenen Preis. Es eignet sich ideal für den Haushalt und Büros. Zwar kritisieren Kunden, dass sehr viel Band pro Druck verschwendet wird, bedenken Sie aber, dass Sie die Randbreite manuell einstellen können. Auch die Druckschnelligkeit und die Druckstärke kommen sehr gut an.

Vorteile

  • Starker Druck
  • 178 Zeichen
  • Verschiedene Größen und Schriftarten
  • Einstellbare Schriftbandbreite

Nachteile

  • Frisst viel Energie
  • Batterien müssen separat mitbestellt werden
  • Kein schönes Design

Schriftband für Beschriftungsgerät kaufen


Sie kommen nicht drum herum, hin und wieder die Schriftrolle zu wechseln. Bei Amazon finden Sie passend zu Ihrem Gerät das jeweilige Schriftband. Etwas störend ist, dass Sie sich exakt am Gerät orientieren müssen, weil es keine Universal-Schriftbänder gibt. Wenn Sie sich für ein Gerät von Brother entscheiden, muss das Schriftband ebenfalls von Brother oder von einem Hersteller, der die Kompatibilität mit Brother-Geräten angibt, sein.

In der Regel werden diese in 3er oder 5er Packs angeboten. Der Kostenfaktor beläuft sich pro Pack zwischen 10 und 20€.

Nichtsdestotrotz können Ersatz-Schriftbänder ohne weiteres bei Amazon nachbestellt werden.

Beschriftungsgerät Vergleichstest: Fazit


Dies waren nun die drei besten Geräte auf dem Markt. Sie überzeugen unter anderem durch eine einfache und vielseitige Anwendung und ein großes Zeichenspektrum. Sie sind also mit allen Modellen aus unserem Beschriftungsgeräte Test auf der sicheren Seite.

Wir hoffen, dass wir Ihnen bei der Suche eine Hilfe sein konnten. Ein verwandtes Thema, dass Sie interessieren könnte ist unser Barcode Scanner Test.

Multimeter Test 2020
Multimeter Test 2020

Multimeter sind für jeden Elektroniker Teil des Standardrepertoires. Mit ihnen lassen sich alle Messwerte rund um Strom und darüber hinaus (bei digitalen Multimetern) viele weitere

Zum Artikel »
Schweißhelm Test 2020
Schweißhelm Test 2020

Schweißhelme sind ein absolut notwendiger Schutz für jeden, der Metall schneiden will. Natürlich gibt es so einige Modelle, die hochwertig sind, aber auch genauso viele,

Zum Artikel »