• Erlebnissschulgarten für die Hansenschule Gotha

    Für einen gelungenen Beitrag zur Kindererziehung und Familienförderung wird die Grundschule „Peter-Andreas-Hansen“ e.V. in Gotha zum Thüringer Familienpreis 2013 mit einer Würdigung ausgezeichnet. Zu der Würdigung gehört ein Preisgeld von 500 €.

    Ein schönes Lernumfeld, z.B. in Form eines gepflegten Schulgartens, ist aber auch sehr wichtig für die Erziehung von Kindern. Man kann von einem „Grünen Erlebnis-Klassenzimmer“ sprechen. Dort können Kinder einen völlig neuen Bereich zum Forschen, Lernen und Entdecken erschließen. In einem Schulgarten können Schüler dafür sensibilisiert werden, dass wir Menschen für unsere gesunde Lebensweise und einen nachhaltigen Umweltschutz verantwortlich sind, weil der Boden den Ausgangspunkt für die Nahrungskette bildet und damit Lebensgrundlage für alle Lebewesen.

    Als in Gotha der Förderverein der Grundschule „Peter-Andreas-Hansen“ e.V. auf Eigeninitiative zurückgriff und ein Projekt zur Umgestaltung des vernachlässigten Schulgartens in ein „Grünes Erlebnis-Klassenzimmer“ ausrief, war die Resonanz unter den Eltern überwältigend. Familien mit 3 oder 4 Kindern kamen geschlossen zum Arbeitseinsatz; sogar Großeltern haben mit angepackt. Der gemeinsame Einsatz hat auch zur Stärkung der Familien und zur Bildung neuer Bekanntschaften gefüh

    kita anne frank - Jena

    Eine Kindertagesstätte in das Umfeld hinein zu öffnen und zu einem Familienzentrum zu entwickeln, ist ein langer Prozess, der Mut erfordert, Enthusiasmus, motiviertes Personal und viel, viel Kraft. Die Kita Anne Frank in Jena Lobeda ist so eine Einrichtung, in die 150 Kinder täglich gerne gehen und die Familien der Kinder im Blick sind und dazu gehören. 

    Wenn eine Kindertagesstätte nach dem Thüringer Bildungsplan arbeitet, ist das hier im Freistaat schon von Vorteil. Doch die pädagogische Ausrichtung ist auch entscheidend. Der Situationsansatz zum Beispiel orientiert sich an den realen Lebenssituationen, den Bedürfnissen, den Interessen und den Erfahrungen der Kinder. Kinder mit unterschiedlicher Herkunft werden individuell unterstützt und zu selbstbewusstem, solidarischem und sachkompetentem Handeln geführt.

    Der „early excellence Ansatz“ aus Großbritannien fördert die individuellen Stärken und Kompetenzen der Kinder auch. Er sieht aber vor allem die Eltern als die wichtigsten Erziehungspartner und Experten ihrer eigenen Kinder.

    Woher die Kinder kommen, die eine Einrichtung besuchen und was sie wirklich brauchen, steht ihnen nicht auf der Stirn geschrieben. Eine Sozialraumanalyse, die gemeinsam mit einer Hochschule durchgeführt wird, kann da schon sehr hilfreich sein und führt nicht selten zur Weiterentwicklung der Angebote. Beratungsangebote und die Vernetzung der Angebote im Sozialraum, Kursangebote für Eltern, von Autogenem Training über Kinderfrisör und Töpferkurs bis hin zur Wirbelsäulengymnastik oder der offene Austausch in einem Elterncafé, wo nicht nur Erfahrungen sondern auch Spielzeug oder Kleidung getauscht werden können, sind da beispielhaft.

    Elternschule

    Die „Elternschule“ des Diakonieverbunds Kyffhäuser richtet sich an junge Eltern mit Kleinstkindern, an minderjährige Schwangere und an alle ratsuchenden Eltern. Wenn junge Eltern sich frühzeitig Rat und Hilfe holen, können sie Lösungen für frühkindliche Probleme schnell finden. Die „Elternschule“ sensibilisiert die Eltern für solche Probleme und gibt ihnen kindgerechte Methoden an die Hand.

    Für diese lobenswerten Beiträge zur Familienbildung und –förderung wurde der Diakonieverbund Kyffhäuser gGmbH Bad Frankenhausen zum Thüringer Familienpreis 2013 mit einer Würdigung ausgezeichnet. Zu der Würdigung gehört ein Preisgeld von 500 €.

    Altenburger Arbeitskreis "Familie schafft Zukunft"

    Der Altenburger Arbeitskreis „Familie schafft Zukunft“ engagiert sich seit 2008 und wird zum Familienpreis 2013 mit einer Würdigung und einem Preisgeld von 500 € ausgezeichnet.

    Der Altenburger Arbeitskreis "Familie schafft Zukunft" besteht seit 2008 und ist ein ehrenamtlich aufgestelltes Netzwerk von Akteurinnen und Akteuren, welche sich für gute Rahmenbedingungen für Familien im Landkreis und der Stadt Altenburg einsetzen.

  • Herr Falk Böttinger (Förderverein Hansenschule Gotha); Frau Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel
    Herr Daniel Müller, Herr Georg Hädicke (Kita Anna Frank - Stadt Jena); Frau Ilona Helena Eisner
    Frau Melanie Gebauer, Frau Melanie Strache (Diakonie Kyffhäuserkreis); Frau Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel
    Herr Tobias Quart, Frau Bärbel Müller (AK Familie Altenburg); Frau Ilona Helena Eisner